Schlagwort-Archive: Bundestagswahl

61,5 Millionen Wahlberechtigte zur Bundestagswahl 2017

WIESBADEN – Bei der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 werden nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes im Bundesgebiet etwa 61,5 Millionen Deutsche wahlberechtigt sein, davon 31,7 Millionen Frauen und 29,8 Millionen Männer. Wie der Bundeswahlleiter weiter mitteilt, ist die Zahl der Wahlberechtigten damit voraussichtlich etwas geringer als bei der letzten Bundestagswahl 2013. Damals waren rund 61,9 Millionen Personen wahlberechtigt gewesen.

Zu den Wahlberechtigten gehören etwa 3,0 Millionen Erstwählerinnen und Erstwähler. Diese Zahl umfasst alle jungen Deutschen, die seit der letzten Bundestagswahl volljährig geworden sind.

Schätzung der Wahlberechtigten zur Bundestagswahl 2017 nach Altersgruppen und Geschlecht 1
Alter von … bis unter … Jahren Schätzung in Millionen Anteil an Gesamtzahl
der Wahlberechtigten in %
männlich weiblich  insgesamt
18 – 21 1,1 1,1 2,2 3,6
21 – 30 3,7 3,5 7,2 11,8
30 – 40 4,3 4,2 8,5 13,9
40 – 50 4,6 4,5 9,1 14,7
50 – 60 6,2 6,1 12,3 20,0
60 – 70 4,6 4,9 9,5 15,4
70 und mehr 5,3 7,4 12,7 20,7
Insgesamt 29,8 31,7 61,5 100
darunter:
Erstwähler 2
1,5 1,4 3,0 4,8

1  Ohne Rücksicht auf die Endsumme wurde auf- beziehungsweise abgerundet. Dadurch können sich bei der Summierung der Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben.
2  Geborene im Zeitraum 23.09.1995 – 24.09.1999 mit deutscher Staatsangehörigkeit.

Quelle: Pressemitteilung des Bundeswahlleiters vom 03. Februar 2017.

Emnid Wahlumfrage zur Bundestagswahl 2017 vom 05.02.17

Neue Emnid Wahlumfrage (Im Auftrag der Bild am Sonntag) zur Bundestagswahl am 24. September 2017 in Deutschland:

umfrage
(Vorherige umfrage)
CDU
/CSU
SPD Linke Grünen FDP AfD Son
05.02.17 (29.01.17) 33,0% (-4%) 29,0% (+6%) 8,0% (-2%) 8,0% (-2%) 6,0% (0%) 11,0% (0%) 5,0% (+2%)
29.01.17 (22.01.17) 37,0% (+1%) 23,0% (+2%) 10,0% (-1%) 10,0% (+1%) 6,0% (0%) 11,0% (-1%) 3,0% (-2%)

 

Grafische Darstellung der Emnid Sonntagsfrage/Wahltrend für Deutschland:

 Neuste Emnid Wahlumfrage / Sonntagsfrage zur Bundestagswahl 2017 vom 05. Februar 2017.
Neuste Emnid Wahlumfrage / Sonntagsfrage zur Bundestagswahl 2017 vom 05. Februar 2017.

Links:
>> Alle Wahlumfragen zur Bundestagswahl 2017 im Überblick auf wahlumfragen.org

Kanzlerkandidatur zur Bundestagswahl 2017: SPD-Fraktion feiert Martin Schulz

Minutenlanger Applaus für den Kanzlerkandidaten in spe: Martin Schulz hat die SPD-Fraktion besucht. Fraktionschef Thomas Oppermann kritisierte Sigmar Gabriel für die Art und Weise seines Rückzugs.

Einen Tag nach dem überraschenden Rückzug von Sigmar Gabriel hat der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Fraktion besucht. Die Minister und Abgeordneten begrüßten den Europapolitiker mit minutenlangem Applaus.

Schulz rief seine Partei auf, trotz schlechter Umfragen selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. […]“

Bundestagswahl 2017: Alles wird anders

Wut, Angst, Terror – und mittendrin Merkel. Deutschland könnte das dramatischste Wahljahr seiner Geschichte erleben.  

Noch wissen wir nicht, welche politischen Meteoriteneinschläge das Jahr 2017 erschüttern werden. Überraschend in diesen Zeiten wäre es allerdings, wenn sie ausblieben. Doch auch ohne die Einschläge und ihre Folgen für die Bundestagswahl zu kennen, spricht einiges dafür, dass die Republik noch kein dramatischeres Wahljahr erlebt hat.

Dabei ist noch gar nichts passiert. […]

Obwohl die Kanzlerin mit ihrer Flüchtlingspolitik selbst zur Verunsicherung beigetragen hat, bleibt sie die Favoritin in unsicheren Zeiten. Sie hat in den vergangenen zwölf Jahren eine beeindruckende Serie von Krisen so gemanagt, dass das Land sehr glimpflich davongekommen ist. Deshalb wäre es nicht überraschend, wenn sich mit ihr noch einmal die Hoffnung verbindet, es könnte so glimpflich weitergehen. […] „

> gesamter Artikel

Quelle: Die Zeit online

Koalition einigt sich auf Termin für Bundestagswahl 2017

„Als Termin für die Bundestagswahl zeichnet sich der 24. September 2017 ab. Die Fraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich in jeweiligen Schreiben an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für dieses Datum ausgesprochen, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Fraktionskreise im Bundestag.

De Maizière hatte die Fraktionen im November vorigen Jahres darum gebeten, ihre Präferenz darzulegen. Er nannte hier die Sonntage vom 17. und 24. September 2017 ‚als geeignete Wahltermine für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag‘ und bat um eine entsprechende Stellungnahme. […]“

>> gesamter Artikel

Quelle: Die Welt online